Neu
Von Hand veredelt. Mit Sternenstaub gedruckt "Patersons (*1981) Buch der Ideen ist eine Tagtraum-Sammlung. Das Kompendium enthält Ideen, die realisiert werden könnten, aber vielleicht niemals ausgeführt werden. Am besten wäre es, wenn das Buch für immer unvollendet bliebe, damit stets wieder etwas hinzugefügt werden kann." Mary Jane Jacob
Details

Bärenzwinger Berlin

Spuren – Architekturen – Projektionen

Der Berliner Bärenzwinger im Kölnischen Park beherbergte für etwa achtzig Jahre mehrere Generationen Braunbären. Seit September 2017 ist das ehemalige Gehege der leibhaftigen Berliner Wappentiere Raum für ortsspezifische Kunst. Die Publikation Spuren – Architekturen – Projektionen dokumentiert die behutsame Transformation des Bärenzwingers, dessen zeitgenössisches Ausstellungsprogramm sich künstlerisch mit den geschichtlichen und architektonischen Besonderheiten des Ortes auseinandersetzt sowie ihn für stadtkulturelle Visionen und aktuelle Diskurse öffnet.

Künstler: Katharina Bévand, Natalie Czech, Mariechen Danz, EASTER, Andreas Greiner, Kerstin Honeit, Miriam Jonas, KAYA, Anne-Sophie Kneer, Julia König, Linda Kuhn, Alex Lebus, NEOZOON, Pätzug / Hertweck, Lawrence Power, Reto Pulfer, Johannes Paul Raether, Marten Schech, Sarah Ancelle Schönfeld, Mirjam Thomann, Alvaro Urbano

30,00 €
36,84 CHF
ODER

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Bärenzwinger Berlin "

März 2019

ISBN 978-3-7356-0563-4

17,00 x 24,00 cm

152 Seiten

49 farbige und 7 s/w Abbildungen

Hardcover, gebunden

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber

Fachbereich Kunst und Kultur, Bärenzwinger, Leiterin Dr. Ute Müller-Tischler, Bezirksamt Mitte von Berlin, Abteilung Weiterbildung, Kultur, Umwelt, Natur, Straßen und Grünflächen, Sabine Weißler

Texte von
Stefan Aue, Evelyn Gregel, Sebastian Häger, Julia Heunemann, Anne Hölck, Marie-Christin Lender, Dr. Ute Müller-Tischler, Jessica Páez, Nadia Pilchowski, Nandita Vasanta, Christopher Weickenmeier
Gestaltung von
Viktor Schmidt, Berlin
Veranstaltungen
Öffnung des ehemaligen Berliner Bärenzwingers als Raum für ortsspezifische zeitgenössische Kunst