Neu
Die Publikation ist ein zeithistorisches Dokument einer reisenden Journalistin, die in den 1950er-Jahren Deutschland verließ und sich in der Welt wiederfand.
Details

Desintegration

Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen

Die jüdische Gemeinschaft in Deutschland ist vielfältiger, als die öffentliche Inszenierung von Shoah-Überlebenden, Antisemitismusexperten oder sonnengebräunten „Muskeljuden“ es zulässt. Was ist der gemeinsame Nenner jüdischer Identität? Sind Juden eine Glaubensgemeinschaft, eine Ethnie oder eine Opfergruppe? Desintegration diskutiert die Frage nach einer jüdischen Identität in der dritten Generation unterschiedlicher in Deutschland lebender Juden – sowjetische Migranten, Einwanderer aus Israel sowie Juden aus der Gruppe deutscher Überlebender oder Rückkehrer – und schafft einen Raum der Selbstreflexion. In seiner thematischen Zuspitzung ist das Begleitbuch zu einem Kongress und einer Ausstellung im Maxim Gorki Theater, Berlin, innovativ und provokant zugleich.

25,00 €
30,70 CHF
ODER

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Desintegration"

Mai 2017

ISBN 978-3-7356-0340-1

16,50 x 24,00 cm

108 Seiten

50 farbige Abbildungen

Klappenbroschur, gebunden

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
Max Czollek, Sasha Marianna Salzmann
Texte von
Mirna Funk, Hannah Lühmann, Deniz Utlu, Friederike Tappe-Hornbostel, Max Czollek & Sasha Marianna Salzmann
Gestaltung von
Andrea Schmidt, Berlin
Veranstaltungen
Ausstellung: Desintegration. Ein Kongress zeitgenössischer jüdischer Positionen, vom 6. bis 8. Mai 2016, Maxim Gorki Theater, Studio Я