Neu

Der Katalog zur Ausstellung Die UFA – Geschichte einer Marke der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen widmet sich den ökonomischen und ästhetischen Strategien des Medienkonzerns seit seiner Gründung im Jahr 1917.

Details

Elisabeth Sonneck

Einander
„Mit den Mitteln der Malerei erkundet Elisabeth Sonneck den realen Raum, geht dem wechselseitigen Verhältnis von Raum und Bild nach. Farbflächen verbinden sich, nehmen Anteil, nehmen den Raum, der nun kein jenseitiger mehr ist, in sich auf. Diese Arbeiten in situ sind reflektierter Kommentar zu einer bestimmten, vorgefundenen Raumsituation. […]
In diesem Doppel von präziser Raumvermessung […] und der intuitiv entwickelten Malerei verschränkt sich die Wahrnehmung zu einer je neuen Raumerfahrung, die das Spezifische des Raumes erst hervortreibt.“ (Dorothée Bauerle-Willert)
Der Katalog dokumentiert die eigens für die Ausstellung im Museum gegenstandsfreier Kunst in Otterndorf entstandenen Arbeiten.

Mehr zu Elisabeth Sonneck

25,00 €
30,70 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Elisabeth Sonneck"

Juni 2013

ISBN 978-3-86678-791-9

29,70 x 20,00 cm

48 Seiten

31 farbige Abbildungen

Hardcover, gebunden

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber

Ulrike Schick, Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf

Text
Ulrike Schick
 
Gestaltung
Christian Ring, A3 Bielefeld

Veranstaltungen
Ausstellung: „Elisabeth Sonneck“, 14.07.–30.09.2012,  Museum gegenstandsfreier Kunst, Otterndorf