Neu
Der Künstler Harding Meyer ist ein Manipulator der Kunst
Details

Imi Knoebel

Werke von 1966 bis 2006
Imi Knoebel gehört zu den international bekanntesten Künstlern der nonfigurativen Abstraktion. Als Meisterschüler von Joseph Beuys stellte er den Bildbegriff grundsätzlich in Frage und formulierte mit dem »Raum 19« (1968) bereits seine ersten Arbeitsprinzipien, die sein späteres Werk bis heute prägen sollten: das Prinzip der Schichtung von Einzelelementen, die in immer neuen Varianten zusammengestellt werden.
Seither bewegt sich Knoebel im Grenzbezirk zwischen Malerei und Skulptur. Im Wechselspiel von Intuition und Kalkül werden geometrische Formen und Farbe in den unterschiedlichen Werkphasen der kommenden vier Jahrzehnte auf beeindruckend vielfältige Art und Weise thematisiert.
Das Buch ist zwar retrospektiv, aber nicht historisch angelegt: Es zeigt ausschließlich jene Werke, die für den Künstler von grundlegender Bedeutung für sein Schaffen sind.
35,00 €
42,98 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Imi Knoebel"

August 2007

ISBN 978-3-86678-089-7

21,00 x 28,00 cm

144 Seiten

72 farbige und 10 s/w Abbildungen

Hardcover, gebunden

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen
Texte von
Theresia Kiefer, Wolfram Hogrebe, Martin Schulz, Dirk Martin, Johannes Stüttgen, Franz-Joachim Verspohl, Johannes Stüttgen
Veranstaltungen
Das Buch erschien anlässlich der Ausstellung „Imi Knoebel. Werke von 1966 bis 2006“, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen.

Weitere Publikationen des Künstlers