In Kürze
Die Arbeitsweise und der Werkprozess des großen Meisters in einem umfangreichen Band.
Details

In the Name of Love

Zeitgenössisches Glas
Der Mensch sehnt sich danach, Liebe und Liebesleid in der Kunst erfassbar zu machen. Von diesem ewigen Versuch zeugen über die Jahrhunderte Literatur, Musik, Malerei und Skulptur. Nur wenige Eingeweihte wissen, dass das Material Glas in der Kunst in den vergangenen Jahrzehnten eine interessante Entwicklung durchlaufen hat. Skulpturen zu abstrakten Themen sind an die Stelle von gebundenen Formen wie Schalen oder Vasen getreten.
Die Publikation der Alexander Tutsek-Stiftung präsentiert aktuelle Skulpturen von internationalen Künstlern, die das Material Glas in ihrer Kunst verwenden. Unter dem Thema „In the Name of Love“ machen sie Liebe und Liebesleid teils sinnlich und poetisch, teils frech und provozierend erfahrbar.
15,00 €
18,42 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"In the Name of Love"

ISBN 978-3-86678-589-2

24,50 x 24,50 cm

112 Seiten

112 farbige Abbildungen

Hardcover, gebunden, ohne Schutzumschlag, ohne Schuber

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
von
Eva-Maria Fahrner-Tutsek
Vorwort von
Florian Hufnagl
mit Beiträgen von
Eva-Maria Fahrner-Tutsek, Clementine Schack von Wittenau
Gestaltung
HUNDB communication, München
Christian Hölzl, Sibylle Schmitt, Son Luu Vu
Veranstaltungen
Ausstellung „In the Name of Love. Zeitgenössisches Glas“, 2012, Alexander Tutsek-Stiftung München