Neu
Cornelia Schleime erhält den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin für ihr Lebenswerk
Details

K. H. HÖDICKE

Berlin Potsd. Pl.
Karl Horst Hödicke sah vom Fenster seines Ateliers in der Dessauer Straße seit 1975 das Niemandsland am Potsdamer Platz, seine "Gobi", mit der Mauer – und danach. Auf der Mauer sah er Ungeheuer sitzen, die wachsam und böse nach drüben gierten. Berliner führten ihre Hunde aus, Kinder und Halbstarke bekritzelten den "antifaschistischen Schutzwall". In der Ferne die Philharmonie, das Brandenburger Tor, die Siegessäule mit der "Goldelse", die Wilhelmstraße, den Martin-Gropius-Bau bis zum Teufelsberg. Im Kalten Krieg war der Ort zerrieben und leergefegt worden. Der Maler notierte und wurde so unversehens zum Chronisten der wichtigsten Ereignissse der neueren Geschichte Deutschlands.
Seine Reflexionen zu den Bildern werden in der vorliegenden Publikation erstmals veröffentlicht.

Mehr zu K. H. Hödicke

40,00 €
49,12 CHF
ODER

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"K. H. HÖDICKE"

Mai 2015

ISBN 978-3-7356-0090-5

24,00 x 29,50 cm

224 Seiten

140 farbige und 41 s/w Abbildungen

Hardcover, gebunden

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
Hans Neuendorf
Texte von
Erika Billeter, Durs Grünbein, Karl Horst Hödicke, Heinrich Klotz, Jörn Merkert, Hans Neuendorf
Gestaltung von
Büro Fleischmann • Prof. Gerd Fleischmann

Weitere Publikationen des Künstlers