Neu

Der Katalog zur Ausstellung Die UFA – Geschichte einer Marke der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen widmet sich den ökonomischen und ästhetischen Strategien des Medienkonzerns seit seiner Gründung im Jahr 1917.

Details

Uta Zaumseil

Biografie
geboren 1962 in Greiz 
1994 Stipendium Land Thüringen für Civitella d`Agliano
1996 Stipendium der Wilke Stiftung Bremerhaven
2000 Studienaufenthalt in Rom
2001 Arbeitsstipendium Stiftung Kulturfond, I.-G.-Grabe-Preis des Meyenburg Museums Nordhausen

Uta Zaumseil auf dem Kerber Blog
Zeitgenössischer Holzschnitt | 5 Fragen an Uta Zaumseil

Publikationen des Künstlers

Programm