Neu
Cornelia Schleime erhält den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin für ihr Lebenswerk
Details

Für Pressevertreter und Blogger

Herzlich willkommen auf der Presseseite des Kerber Verlags.

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Programm. Auf dieser Seite finden Sie neben den aktuellen Pressemitteilungen zu unseren Neuerscheinungen, sämtliche digitalen Tätigkeiten des Verlages wie aktuelle Künstlerinterviews auf unserem Blog. Unsere aktuellen Vorschauen finden Sie hier.

 

Für redaktionelle Beiträge von Journalisten oder Bloggern stellen wir selbstverständlich Cover- und Buchabbildungen sowie Rezensionsexemplare zur Verfügung.

Schreiben Sie einfach eine E-Mail an Ihre persönliche Ansprechpartnerin.

 

Möchten Sie regelmäßig über unsere Bücher informiert werden. Dann tragen Sie sich bitte in unseren Presseverteiler ein, der Sie regelmäßig über neue Bücher, Collector’s Editionen und Veranstaltungen informiert.

 

Pressearbeit

Angela Schiller

+49 (0) 521 95 008 15

presse@kerberverlag.com

Marketing, Blogger Relations

Michelle van der Veen

+49 (0) 521 95 008 14

marketing@kerberverlag.com

 

 

Aktuelle Pressemitteilungen (Auswahl)

24. November | Ein Wimpernschlag | Cornelia Schleime (*1953 in Ost-Berlin) erhält 2016 den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin für ihr Lebenswerk, verbunden mit einer Retrospektive in der Berlinischen Galerie. Ausstellung und Katalog geben Einblicke in ihr Schaffen von den 1980er Jahren bis heute.

 

23. November | Fotografie aus den finnischen Wäldern | In seiner vierten und bisher persönlichsten Monografie setzt sich der Fotograf Ville Lenkkeri (*1972 in Oulu, Finnland) intensiv mit seiner Herkunft aus einer kleinen Stadt in den finnischen Wäldern auseinander. .

 

2. November | Artige Kunst | Herausgeber: Silke von Berswordt-Wallrabe, Jörg-Uwe Neumann, Agnes Tieze | Die von den Nationalsozialisten bekämpfte Kunst der Avantgarde, die „entartete Kunst“, wurde in den vergangenen Jahrzehnten breit erforscht und öffentlich ausgestellt. Dagegen verschwand die systemkonforme, der NS-Ideologie angepasste „artige“ Kunst nach 1945 stillschweigend in Depots.

 

31. Oktober | Der rote Faden | Herausgeber: Vanessa von Gliszczynski, Eva Ch. Raabe, Mona Suhrbier | Ab dem 17. November präsentiert das Weltkulturen Museum in Frankfurt am Main die kulturell vielseitigen Techniken der Textilproduktion – ausgehend von den Sammlungen aus den Amerikas, Südostasien, Ozeanien und Afrika.

 

31. Oktober | Hochstand | Das hochwertige Fotobuch dokumentiert die ganz unscheinbare, kaum als solche wahrgenommene Architektur der jagdlichen Ansitzeinrichtungen, deren Gestaltungsvielfalt schier unerschöpflich scheint – eigenwillige, bisweilen skurrile und waghalsige Bauwerke schmiegen sich selbstgenügsam in die Landschaft..

 

 

Das gesamte Archiv unserer Pressemitteilungen finden Sie hier.

 

Twitter
Instagram
Facebook
 

African Futures in Berlin

Europa und die Welt blicken derzeit vermehrt nach Afrika – die Zukunft des Kontinents stellen sie dabei gerne in Extremen dar: als düstere Endzeitvision oder als boomendes Investitionsparadies. Wie aber schauen Künstler, Kulturschaffende und Wissenschaftler in die Zukunft? Bieten sie Gegenvisionen zu den verbreiteten Sichtweisen? Welche Formen der Science-Fiction greifen sie auf? Wie beziehen sie sich auf den Afrofuturismus, der in der US-amerikanischen Diaspora entstanden ist?

 

Zum Artikel

 

African Futures Berlin
Joseph Beuys und Italien

Joseph Beuys und Italien


Roger Ballen resureccted

Roger Ballen im Interview