Neu
Cornelia Schleime erhält den Hannah-Höch-Preis des Landes Berlin für ihr Lebenswerk
Details

Oliver Payne&Nick Relph

Die britischen Filmemacher Oliver Payne und Nick Relph bekamen auf der Biennale in Venedig 2003 den Preis für die beste junge Arbeit mit ihrem Video <> (2002).
Die pulsierende eklektische Bildsprache der filmischen Essays von Relph und Payne reflektiert den Zeitgeist einer jungen urbanen Generation. Der Ausdruck ihrer Filme reicht von popkultureller Schwärmerei und romantischer Allegorie bis hin zu politischer Dokumentarfilmarbeit. Der Reichtum ihrer Abreiten und die Unbekümmertheit gegenüber vorgefertigten Genres und Stils spiegelt sich auch in der Bandbreite ihres Bildmaterials, aufgenommen auf Video, 16 mm, Super-8 und Film.
Das Buch begleitet Nick Relphs und Oliver Paynes erste große Einzelausstellung und zeigt das gesamte Spektrum ihrer bisherigen Film- und Videoproduktion: die Triologie Driftwood (1999), House & Garage (2000), und Jungle (2001), für die Relph und Payne 2002 für den Beck’s Futures Award nominiert wurden. Neben Mixtape wird auch ihr neuester Film Gentlemen (2003), vorgestellt, der zuerst während der Tate Triennale in London im Februar diesen Jahres zu sehen war.
Das Buch enthält zusätzlich Collagen, Zeichnungen sowie Texte, die die Künstler eigens für diese Publikation anfertigten.
26,80 €
32,91 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Oliver Payne&Nick Relph"

Dezember 2005

ISBN 978-3-936646-50-4

21,00 x 26,00 cm

126 Seiten

113 farbige Abbildungen

Hardcover, gebunden, ohne Schutzumschlag, ohne Schuber

Sprachen: Englisch

Herausgeber
von
Andrea Kroksnes und Hans Ulrich Obrist, The National Museum of Contemporary Art, Oslo, Mus»e dÌArt Moderne de la Ville de Paris und Gavin Brown Enterprise, New York

mit Textbeiträgen von
Andrea Kroksnes, Hans Ulrich Obrist, Nick Relph&Oliver Payne
und einer Einleitung von Sune Nordgren und Susanne Pag»
Veranstaltungen
Das Buch erschien anlässlich der Ausstellung <>, The National Museum of Contemporary Art, Norway und Mus»e dÌArt Moderne de la Ville de Paris, 2004.