Neu
Die Fotografien der Serie Kopiec Bonawentura haben ihren Ursprung in einem Zitat des französischen Schriftstellers Alfred Jarry aus dem Schauspiel Ubu Roi (1896): »Die Handlung spielt in Polen, das heißt nirgendwo«. Hierzu ersinnt der Fotograf Lucas Olivet eine vielgefächerte und nationenübergreifende Erwiderung.
Details

Piero Manzoni

Als Körper Kunst wurden
Sein Werk ist auch 50 Jahre nach seinem frühen Tod noch epochal und avantgardistisch: Piero Manzoni (1933–1963) ist sicherlich der folgenreichste und wichtigste Künstler der italienischen Nachkriegskunst. Diese umfangreiche Publikation entsteht anlässlich der ersten umfassenden Werkschau des Künstlers in Deutschland überhaupt.
Manzoni suchte zwischen der Kunst des Informel und dem Aufkommen eines neuen, in den Alltag sich erweiternden Kunstbegriffs, zwischen Klassischer Moderne und Neo-Avantgarde nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen. Der Ausstellungskatalog beschreibt das schillernde, körperlich-sinnliche Werk des Italieners als Anstoß und maßgeblichen Beitrag zum radikalen Wandel der Kunst um 1960.

Mehr zu Piero Manzoni

39,80 €
48,87 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Piero Manzoni"

Juni 2013

ISBN 978-3-86678-828-2 (D), 978-3-86678-874-9 (E)

20,00 x 24,00 cm

264 Seiten

120 farbige und 63 s/w Abbildungen

Hardcover in Leinen, gebunden

zwei Sprachausgaben

Sprachen: Deutsch, Englisch

Herausgeber
Martin Engler
Texte von
Martin Engler, Germano Celant, Massimiliano Gioni, Francesca Pola, Dominique Laporte (Reprint), Franziska Leuthäußer
Gestaltung von
Harald Pridgar, Frankfurt/Main
Veranstaltungen
Ausstellung: „Piero Manzoni. Als Körper Kunst wurden / Piero Manzoni.When Bodies Became Art“, 26.6. – 22.9.2013,  Städel Museum, Frankfurt/Main