In Kürze
Mel Ramos' malerisches Gesamtwerk erstmals in einem Band.
Details

Elisabeth Masé

Die Unsterblichen
In ihren neusten seit 2001 entstehenden Werken befasst sich Elisabeth Masé (*1959 Basel) mit Rollenbildnissen. Ihrer Alltagswelt entledigt, tauchen die Porträtierten in fremden, frei erfundenen Szenen auf, zuweilen als unergründlich rätselhafte, fremde Existenzen. Durch aufgesetzte Posen und geborgte Attitüden, fantastische Kostüme oder Deformationen wird die reine Porträtebene im Sinne einer Abbildhaftigkeit durchbrochen und eine symbolistische, surreale Aura erzeugt. Nicht selten verwendet Masé dazu auch Allegorien, tradierte Topoi oder andere Zitate aus der Kunstgeschichte. Auffällig bei den Gruppenbildnissen ist das unauflösbare Beziehungsgeflecht zwischen den Personen.
Mit ihren Gemälden verleiht Masé der jahrhundertealten Porträtmalerei neue Impulse, die sich deutlich von anderen Positionen nach 1945 unterschieden.
18,00 €
22,10 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Elisabeth Masé"

März 2007

ISBN 978-3-86678-058-3

21,00 x 22,50 cm

96 Seiten

52 farbige Abbildungen

Hardcover, gebunden, ohne Schutzumschlag, ohne Schuber

Sprachen: Deutsch

Herausgeber
von
Stefanie Heraeus, , Bielefelder Kunstverein und
Jutta Hülsewig-Johnen, , Kunsthalle Bielefeld

mit Textbeiträgen von
Frau Hülsewig-Johnen, Jan Hoet, Stefanie Heraeus und Achmed Haidara
Veranstaltungen
Das Buch erschien anlässlich der Ausstellung „Elisabeth Masé. Die Unsterblichen“, 2007, Bielefelder Kunstverein.