Neu
Florentina Pakosta ist eine der wichtigsten Vertreterinnen feministisch engagierter Kunst in Österreich. Sie zählt zu jenen Künstlerinnen, die sich gegen jeden Widerstand von außen der Kunst verschrieben haben.
Details

Joseph Beuys und Italien

„Joseph Beuys und Italien“ rückt erstmals einen bislang wenig beachteten Aspekt ins Blickfeld. Zeitlebens besaß Beuys ein besonderes Verhältnis zu Italien: Hier entstanden seine bekanntesten Editionen und seine letzte große Installation „Palazzo Regale“. Hier fühlte er sich zu Hause, und in der Kultur, Geschichte und Lebensart der Menschen spiegelte sich für den Gesellschaftsreformer Beuys einmal mehr seine Idee der sozialen Plastik.

Mit rund 100 Exponaten, Zeichnungen, Arbeiten auf Papier, Multiples, Objekten, Archivalien sowie Film- und Tonmaterial – darunter sind zahlreiche in Deutschland noch nie präsentierte Werke – lädt der Ausstellungskatalog zu einer besonderen Italienreise ein.

Mehr zu Joseph Beuys

36,90 €
45,31 CHF
ODER

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Joseph Beuys und Italien"

Juni 2016

ISBN 978-3-7356-0219-0

17 x 21 cm

256 Seiten

76 farbige und 86 s/w Abbildungen

Flexicover, gebunden

mit Lesebändchen

Sprachen: Deutsch

Herausgeber
Marc Gundel und Rita E. Täuber im Auftrag der Stadt Heilbronn
Texte von
Bruno Corà, Marc Gundel, Magdalena Holzhey, Stefan Nienhaus, Petra Richter, Beat Stutzer, Rita E. Täuber, Kirsten Claudia Voigt

Gestaltung von
Andrea Golowin / gruppe sepia, Heilbronn
Veranstaltungen
Ausstellung: „Joseph Beuys und Italien“, 7. Februar – 29. Mai 2016, Kunsthalle Vogelmann (Die Schau knüpft an die Eröffnungsausstellung der Kunsthalle Vogelmann „Beuys für Alle“ (2010) an und findet zum 20-jährigen Bestehen der Ernst Franz Vogelmann-Stiftung statt.)

Weitere Publikationen des Künstlers