In Kürze
Die Arbeitsweise und der Werkprozess des großen Meisters in einem umfangreichen Band.
Details

Konrad Klapheck

Menschen und Maschinen
Die Dinge, die Maschinen, die Konrad Klapheck (geboren 1935) malt, sind keine handhabbaren Apparate; sie büßen ihren praktischen Sinn ein, sind funktionsuntüchtig und gefrieren in ihrer malerischen Brillanz zu rätselhaften Wesen, die einem vertraut erscheinen und doch abwesend fremd bleiben. „Mit Hilfe meiner Maschinenbilder konnte ich, ohne zu suchen, die Vergangenheit wiederfinden und die Lebensprobleme der Gegenwart bewältigen. Unter jedem gelungenen Bild lag ein anderes, nur zu ahnendes Bild, das dem Geschehen an der Oberfläche seine Bedeutung gab …“.
Ende der 1990er Jahre hält die menschliche Figur Einzug in Klaphecks Werk. Diese (alp-)traumhafte Vitalisierung seiner Gegenstandswelt, ihre surreale Verlebendigung, „lebt“ in den neuen Bildern fort. Denn die dargestellten Personen gefrieren in ihrer kalten malerischen Perfektion erneut zu rätselhaften Wesen.
39,95 €
49,06 CHF

vergriffen

inkl. Mehrwertsteuer 7%

versandkostenfrei in Deutschland und der Schweiz

"Konrad Klapheck"

Mai 2006

ISBN 978-3-938025-82-6

31,50 x 22,50 cm

160 Seiten

66 farbige und 37 s/w Abbildungen

Hardcover in Leinen, gebunden, mit Schutzumschlag, ohne Schuber

Sprachen: Deutsch

Herausgeber
von
Ferdinand Ulrich und Hans-Jürgen Schwalm, Kunsthalle Recklinghausen

mit Textbeiträgen von
Fabrice Hergott, Konrad Klapheck, Hans-Jürgen Schwalm und Ferdinand Ulrich
Veranstaltungen
Die Publikation erschien anlässlich der Kunstausstellung Ruhrfestspiele Recklinghausen 2006, Kunsthalle Recklinghausen.